Graue Mäuse

Graue Mäuse

Was ist bloß aus den frischen, fröhlichen Farben geworden? Die dunkle Jahreszeit hat begonnen. Und so fahre ich denn auch Morgens wieder in zunehmender Dunkelheit zur Arbeit. Und was ich da so bei Fußgängern sehe, ist erschreckend.

Die dominierenden Farben sind grau und schwarz. Schwarze Schuhe, schwarze Socken, grau oder schwarze Hose, graue oder schwarze Jacke, grauer oder schwarzer Regenschirm. Selbst bei Straßenbeleuchtung kaum zu sehen. Fröhliche, bunte, deutliche Farben sind schon fast die Ausnahme. Bei Männlein und Weiblein gleichermaßen.

Schwarz und Grau

Mit schwarzer und grauer Kleidung, so sagt man, bleibe man in der Masse anonym, falle nicht auf. Aber will das wirklich der Sinn sein, in einer Zeit, in der die meisten dieser grauen Mäuse jedes Erlebnis und jeden Gedankenfurz in Facebook posten, noch bevor er zu Ende gedacht ist? Schwer vorstellbar.

Aber was ist es dann? Haben die alle Todessehnsucht? Wollen die alle überfahren werden? Weil, in eben diese Gefahr begeben sie sich, wenn sie dunkel in dunkel durch Nacht und Morgengrauen schleichen.

Es muss ja keine Warnweste sein

Es muss ja nicht gleich eine Warnweste sein. Es gibt so viele, schöne, fröhliche Farben. Gerade in der grauen Jahreszeit machen frische Farben doch richtig Freude. Einem selbst und erst recht anderen.

Reicht es nicht, dass es Autos fast nur noch in schwarz, grau und silbern gibt? Wenn ich aus dem Fenster auf den Parkplatz schaue, sehe ich 18 Autos. Ein kleines ist rot, eines hell- und eines dunkelblau. Die anderen 15 sind schwarz und grau.

Monochrome Autowelt

Eines davon ist meines. Auch dunkelgrau. Nicht, weil mir das gefällt, nicht weil ich es so haben wollte. Nein. Einzig weil es bei Gebrauchten und bei Jahreswagen fast nur noch schwarz, grau und silbern gibt. Gerne hätte ich ein fröhliches Grün oder ein helles Rot gehabt. Aber mein dunkelgrau war das einzige, verfügbare Nicht-Schwarz.

Fröhlich kostet

Und es fehlte mir einfach die Zeit auf eine schönere Farbe zu warten. Wahrscheinlich würde ich immer noch warten. Denn selbst wenn man mal nach einem Neuwagen schaut, findet man in den Online-Konfiguratoren der meisten Hersteller kaum noch etwas buntes. Rot, Grün, Blau oder eine der anderen, Millionen Farben, die das menschliche Auge unterscheiden kann, gibt es nur als Sonderlackierung gegen einen horrenden Aufpreis.

Grauzeit

Was ist nur los mit unserem Farbgeschmack? Sind wir etwa nach Stein-, Bronze- und Eisenzeit jetzt in der Grauzeit angekommen? Ist uns einfach die Fröhlichkeit abhanden gekommen? Macht uns die Evolution jetzt zu grauen Mäusen? Oder ist es ein unterbewusster Versuch, in einer Zeit allgegenwärtiger Überwachung möglichst nicht aufzufallen? Wobei sich bei letzterem schon die Frage stellt, wie sich dies damit vereinbaren lässt, dass die breite Masse ihr ganzes Leben in Facebook und Co. öffentlich macht.

Frommer Wunsch

Ich weiß es nicht. Aber gerade als Autofahrer in der dunklen Jahreszeit und Nacht, würde ich mir wünschen, dass das Grau in Grau auf unseren Straßen und Bürgersteigen schnell wieder ein Ende findet. Möglichst noch, bevor mir mal so ne graue Maus unter die Räder kommt. Und möglichst auch, bevor ich ein neues Auto brauche.

Kommentar verfassen