Produktiv ist anders

Produktiv ist anders …

Die versprochene Produktivität mit Office und Co war eines der Kriterien für die Entscheidung für Windows Phone. Langsam bereue ich diese, denn Produktiv ist anders.

Das durfte ich gerade erst wieder feststellen. Zur Vorbestellung eines Medikamentes in der Apotheke reicht neuerdings ein Anruf nicht mehr aus. Man möchte das Rezept vorliegen haben und schlägt hierzu ein Fax vor. Faxen geht nicht von unterwegs. Aber mailen geht.

Der Gedanke war, das Rezept mit Office Lens abzulichten, als PDF zu speichern und das PDF zu mailen. Soweit so gut. Das Rezept mit Office Lens ablichten, kein Problem. Eine PDF Datei draus zu machen, auch kein Problem. Nur ein Klick in Office Lens schon wird ein PDF draus. Tolles Tool, soweit.

Es wird kompliziert

Beim mailen allerdings wird es schon kompliziert. Office Lens kann die PDF Datei nicht per Mail verschicken, sondern nur einen Link auf die Datei in OneDrive. Mit dem PDF Reader kann man die PDF öffnen, aber nicht lokal speichern oder mailen.

Also muss die PDF erstmal ins OneDrive hoch geladen werden. Dann kann man die OneDrive App öffnen, die Datei suchen und sie wieder herunter laden. Erst jetzt hat man eine erreichbare, lokale Kopie einer PDF Datei die auf dem gleichen Gerät erzeugt wurde. Bis zum hoch- und wieder runter laden kommt man nur nicht dran. Mit einem langen Klick kann man diese jetzt „teilen“, Outlook wählen und hat sie endlich als Mail-Anhang. Das könnte soviel einfacher sein, könnte man sich dem Umweg über OneDrive sparen.

Die Arbeit mitnehmen

Aber auch sonst ist es mit der Produktivität so eine Sache. Da hat man ein Office 365 Abo und über die enthaltenen Lizenzen auch Microsoft Office auf dem Windows Phone. Man arbeitet am PC an einem größeren Word-Dokument, die Zeit reicht nicht, weil man einen Bus erreichen muss, also das halbfertige Dokument auf’s Windows Phone gezogen das eh grad für laden neuer Musik am Rechner hängt und los. Im Bus ist genug Zeit.

Ein besseres Notepad

Also im Bus Office Mobile geöffnet und die Word-Datei geladen. Erste Feststellung: Office Mobil mosert, die Datei enthalte nicht unterstützte Features. Zweite Feststellung: Es öffnet sie trotzdem. Toll. Dritte Feststellung: Es kann die Fußzeile nicht darstellen. Blöd. Aber an sich egal. Vierte Feststellung: Ich kann die Bearbeitung des Textes trotzdem fortsetzen. Super. Letzte Feststellung: Ich kann die Datei nicht speichern. Angeblich ist sie Schreibgeschützt. Immerhin, ich darf eine Kopie speichern. Die Arbeit war also nicht umsonst. Später die Kopie am PC geöffnet, ist nichts weiter als der reine Text.

Fazit

Dafür brauche ich nichts, was sich großspurig Office oder Word Mobile nennt. Das kann jeder Texteditor, selbst Windows 3.1 Notepad könnte das.

Produktiv kann man damit nicht sein 🙁

Kommentar verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.