Umgebungsvariablen

Kleine SSD-Laufwerke unter Windows

Kleine SSD unter Windows

Da in zahlreichen Hilfe-Foren, in denen ich schreibe, immer wieder die Frage auftaucht, wie man gerade auf kleinen SSD Speicherplatz einsparen kann, um insbesondere mehr Spiele vom Geschwindigkeitsvorteil einer Installation auf der SSD profitieren zu lassen und ich es leid bin, den Fragenden jedes Mal nahezulegen, die Forensuche zu bemühen oder ihnen mit der kompletten Anleitung auf ihren Thread zu antworten, schreibe ich es einfach hier mal auf, um es von hier aus dann verlinken zu können.

Wenn Du also eine SSD im Rechner verwendest, insbesondere eine vergleichsweise kleine SSD von 120 oder 250 GB, dann musst Du (und auch bei andere SSDs unter ~640 GB solltest Du) einige Anpassungen am System vornehmen.

Trim aktivieren

Um die SSD unter Windows optimal zu konfigurieren, muss die Funktion TRIM für die SSD aktiviert werden. Teils macht Windows das bei der Erkennung einer SSD selbst. Aber man sollte es grundsätzlich überprüfen und, falls erforderlich, selbst aktivieren.

Dazu auf [Start] klicken > Windows-System > „Eingabeaufforderung“ > Rechtsklick: „Als Administrator ausführen“ > Sicherheitsabfrage bestätigen > in der Eingabeaufforderung dann fsutil behavior query DisableDeleteNotify eingeben und [Enter] drücken. Ist das daraufhin ausgegebene Ergebnis 0 ist TRIM aktiviert.

Wird dagegen als Ergebnis 1 ausgegeben, den Befehl fsutil behavior set DisableDeleteNotify 0 eingeben und [Enter] drücken. Anschließend exit gefolgt von [Enter] eingeben und den Rechner neu starten.

Persönlicher Ordner

Die Unterordner „Dokumente“, „Downloads“, „Bilder“, „Musik“ und „Videos“ im persönlichen Ordner müssen nicht zwangsläufig auf der SSD liegen, nur, weil dort Windows installiert ist. Sie lassen sich problemlos einzeln auch auf eine andere Festplatte verschieben.

Dokumente etwa, wie Word-Dateien oder PDFs, haben auf der SSD keinen Geschwindigkeitsvorteil, belegen dort ab er wertvollen Platz. Auch mit dem speichern der Downloads auf der SSD erzielt man keinen Geschwindigkeitsvorteil. Musik, die man nur abspielt und nicht in großem Stil bearbeitet, hat auf der SSD auch keine Vorteile. Videos und Bilder ebenso wenig. Diese Ordner kann man also getrost von der SSD auf die HDD verlegen und so viel Speicherplatz auf der SSD einsparen.

Dazu [Win] + [E] drücken, mit Rechts auf den Ordner „Dokumente“ klicken, dann „Eigenschaften“ wählen und auf die Registerkarte „Pfad“ wechseln. Hier auf „Verschieben“ klicken, auf die HDD navigieren, dort einen neuen Ordner mit dem Namen „Dokumente“ anlegen, diesen auswählen und danach mit einem Klick auf „Ja“ bestätigen, dass die Dateien verschoben werden sollen.

Windows verschiebt dann den Ordner und passt die Pfade entsprechend an, so dass in Zukunft, wenn man zum Beispiel eine Datei in Word in „Dokumente“ speichert, die Datei direkt in das Dokumenten-Verzeichnis auf der HDD geschrieben wird. Anschließend mit den anderen Ordnern in gleicher Weise verfahren.

Papierkorb von Windows

Der Papierkorb reserviert sich einen prozentualen Anteil am zur Verfügung stehenden Speicher, meist 10 Prozent. Reserviert heißt: Der Speicher gilt auch dann als belegt, wenn der Papierkorb an sich leer ist.

Papierkorb
Screenshot – Größe des Papierkorbs ändern

Stelle den Papierkorb für die SSD neu ein: Rechtsklick auf den Papierkorb > Eigenschaften > Benutzerdefinierte Größe > Wert 8192 oder 16384 MB (entsprechend 8 bzw. 16 GB). Diese Werte sind für den Normalbetrieb völlig ausreichend.

Systemwiederherstellung

Auch die Systemwiederherstellung reserviert sich einen prozentualen Anteil am Speicherplatz. Meist um die 5 Prozent. In der Regel reichen auf einem produktiven System, also eines Windows das stabil läuft und bei dem man nicht ständig an den Einstellungen herumspielt oder mit neuen Programmen und Tools experimentiert aber auch 2 bis 3 Prozent aus. [Win] + Pause] > Computerschutz > Windows Laufwerk (SSD) auswählen > Konfigurieren > 2 bis 3 Prozent per Schieberegler einstellen.

Systemwiederherstellung
Screenshot – Größe der Systemwiederherstellung ändern

Temporäre Dateien

Wenn man sich seine SSD nicht völlig von Windows zumüllen lassen will, empfiehlt es sich, die Ordner für die Temporären Dateien von Windows von der SSD auf eine Festplatte zu verschieben und die Umgebungsvariablen entsprechend anzupassen.

Umgebungsvariablen von SSD auf HDD ändern
Screenshot – Umgebungsvariablen von SSD auf HDD ändern

[Win] + [D] > „Dieser PC“ > HDD > Im Hauptverzeichnis der Festplatte je einen neuen Ordner namens TMP und TEMP anlegen, dann [Win] + [Pause] > Erweiterte Systemeinstellungen > Registerkarte „Erweitert“ > Schaltfläche „Umgebungsvariablen“.

Im oberen Teil des Fensters „Benutzervariablen für „Benutzername““ nacheinander die Variablen TMP und TEMP auswählen, jeweils auf „Bearbeiten“ klicken, dann „Verzeichnis durchsuchen“ und für beide den neu angelegten Ordner TEMP auf der Festplatte auswählen.

Benutzervariablen
Screenshot – Benutzervariablen von SSD auf HDD ändern

Dann im unteren Teil des Fensters „Systemvariablen“ auf die gleiche Art die Werte für die Variablen TMP und TEMP auf das auf der Festplatte neu angelegte Verzeichnis TMP ändern. Anschließend den Rechner neu starten.

Steam aufräumen

Wer Steam installiert und in Steam viele Spiele installiert hat, ist gut beraten, die zurzeit nicht so häufig verwendeten Spiele von der SSD zu nehmen und auf der HDD speichern zu lassen. Dazu auf der HDD ein Verzeichnis namens STEAM im Hauptverzeichnis neu anlegen.

Steam-Einstellungen
Screenshot – Steam-Einstellungen

Steam starten > Anzeige > Einstellungen > Abschnitt „Downloads“ > Oben unter „Bibliotheken“ auf „Steam-Bibliotheksordner“ klicken > auf „Verzeichnis hinzufügen“ klicken und den neu erstellten Ordner STEAM auf der HDD auswählen. Alles mit [OK] bestätigen.

Steam-Bibliotheksordner
Screenshot – Steam-Bibliotheksordner

Anschließend die Spiele, die man nur noch selten spielt, aber trotzdem nicht vom PC löschen will, mit Rechts anklicken > Eigenschaften > Registerkarte „Lokale Dateien“ > dort auf „Move Install-Folder …“ klicken und den neuen Steam-Ordner auf der HDD auswählen. Anschließend verschiebt Steam das Spiel von der SSD auf die HDD.

Lokale Steam-Dateien von SSD auf HDD verschieben
Screenshot – Lokale Steam-Dateien von SSD auf HDD verschieben

Kommentar verfassen